MODICA - Modellbasierte Testfallentwicklung

Anwendungsbereich

MODICA ist ein leistungsfähiges Werkzeug zur modellbasierten Testfallentwicklung, das den Testprozess beschleunigt und relevante Testsequenzen für komplexe Systeme auf Basis von Benutzungsmodellen automatisch erzeugt. MODICA ist im industriellen Einsatz, unter anderem in der Automobilindustrie. Das Tool bietet eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, um das spezifizierte Verhalten des zu testenden Systems in Benutzungsmodellen abzubilden. Textuelle Anforderungen können in MODICA direkt aus Anforderungsmanagementtools wie z.B. DOORS übernommen und verknüpft werden. Die Erzeugung der ablauffähigen Testabläufe erfolgt direkt aus MODICA heraus.

Mit Hilfe der Testfallgenerierungs-Engine von Conformiq® werden systematisch und deterministisch Testfälle erzeugt. Auf diese Weise erhält der Nutzer Testsuiten, die den geforderten Testabdeckungen entsprechen. Abdeckungslücken lassen sich darüber hinaus leicht aufdecken, falls nicht alle geforderten Testziele (z.B. Anforderungen) in einer Testsuite abgedeckt werden können. Interaktionen der Testautomatisierung mit dem zu testenden System können im Modell hinterlegt werden. Diese werden zusammen mit den Prüfungen der korrekten Funktionalität in die Testszenarios geschrieben. Die Testfälle können anschließend in das Testautomatisierungssystem (z.B. EXAM) importiert werden und sind dort direkt ablauffähig.

Funktionen auf einen Blick

  • Modellierung von dynamischem Systemverhalten mittels Benutzungsmodellen
  • Systematische Erzeugung repräsentativer Testabläufe für komplexe Systeme
  • Unterstützung von Testautomatisierungssystemen, z.B.EXAM, MESSINA
  • Verlinkung mit Spezifikationswerkzeugen wie DOORS zur Sicherstellung der Traceability zwischen Anforderungen und Tests

Vorteile von MODICA

Automatisierung

  • Automatisierte Generierung von Testsuiten mit unterschiedlichen Testzielen aus nur einem Modell nach dem Single-Source-Prinzip
  • Erstellung von ausführbaren Tests für die Testumgebung
  • Reduktion der Zeit für Testfallermittlung, -generierung und –ausführung

Testsystematisierung

  • Prozess der Testfallgenerierung ist systematisch wiederholbar und deterministisch
  •  Lücken in der Testabdeckung werden besser und leichter gefunden

Systemabstraktion

  • Einfache Visualisierung durch Modelle – für ein besseres Verständnis des gewünschten Systemverhaltens
  • Anwenderfokus auf der Funktion – ohne die Notwendigkeit zum Programmieren

Wartbarkeit

  • Durch Anpassung des Modells und neu generierte Testfälle lassen sich Bugfixes oder Änderungen des Systemverhaltens leicht umsetzen

Assysten Germany - A new path to growth